Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

/1_0/uploads/8068f95d-7f18-4cf0-8d5c-bcc215e44c18.jpg

Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Mit unserem monatlichen Newsletter inklusive Gewinnspiel bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

In unserer Bildergalerie kannst Du Dir einen Eindruck über das Geschehen in und um unsere Fahrschule verschaffen.

 

 

Theorie-Unterrichte bei  uns jetzt online

Theorie-Unterrichte bei uns jetzt online

Liebe Fahrschüler, leider dürfen wir immer noch keine Fahrstunden mit euch durchführen. Was uns aber sehr freut, das der von uns gestellte Antrag für Online-Unterricht genehmigt wurde. Wir werden mit Euch in den nächsten Tagen  Kontakt aufnehmen um alles Weitere zu klären. Wir sind weiterhin für euch da und geben unser Bestes. Euer Team der Fahrschule Lietsch  

28.01.2021 mehr
Dank neuer Kombi-Ausbildung schneller und einfacher zum Führerschein!

Dank neuer Kombi-Ausbildung schneller und einfacher zum Führerschein!

Nutze den neuen Automatik-Vorteil: Klasse B197Mit unserer neuen Kombi-Ausbildung schneller und einfacher zum PKW-Führerschein! Am 1. April 2021 tritt eine neue Verordnung über die Ausbildung und Prüfung auf Kraftfahrzeugen mit Automatikgetriebe in Kraft. Das bedeutet für alle Fahrschüler*innen der Führerscheinklasse B (PKW), dass sie ihre praktische Prüfung künftig auf einem Automatikfahrzeug ablegen und anschließend uneingeschränkt sowohl Automatik- als auch Schaltfahrzeuge fahren dürfen. Die Schlüsselzahl B197 macht’s möglich! Sie stellt einen vollwertigen Klasse B Führerschein mit Automatik-Prüfung dar.Das bedeutet für dich als Fahrschüler*in:●    Leichteres Lernen und weniger Stress bei der Prüfung im Automatikfahrzeug●    Schalten lernen am Simulator und mind. 10 Fahrstunden im Schaltfahrzeug●    Evaluierungsfahrt mit deinem Fahrlehrer nach den Schaltstunden: Für den Nachweis, dass du ein Schaltfahrzeug fahren kannst, brauchen wir künftig keinen externen Prüfer mehr.Interesse? Gerne erklären wir dir deine Vorteile sowie den genauen Ablauf der neuen Ausbildung im Detail!Vereinbare einfach einen unverbindlichen Termin mit uns. https://www.fahrschule-lietsch.de/beratungstermin_vereinbaren/Wir freuen uns auf dich!Dein Team von Fahrschule Lietsch

27.01.2021 mehr
Alles beim Alten? Neuregelung der Fahrprüfungsverordnung

Alles beim Alten? Neuregelung der Fahrprüfungsverordnung

Liebe/r Fahrfreund/in, das neue Jahr ist endlich da, und auch wenn wir von einer Rückkehr zur Normalität zurzeit noch immer weit entfernt sind, hoffen wir doch alle auf vielfältige, positive Veränderungen in 2021! Veränderungen gibt es ab sofort bei der praktischen Fahrprüfung, denn mit dem Jahreswechsel ist für alle Führerscheinklassen die sogenannte „Optimierte Praktische Fahrerlaubnisprüfung“ (OPFEP) in Kraft getreten. Was es damit auf sich hat, welche Neuerungen konkret auf dich zukommen und wie du dich generell bestmöglich auf die Prüfung vorbereitest, erfährst du in diesem Newsletter. Zumindest in Sachen Newsletter bleibt in diesem Jahr übrigens alles beim Alten: Wie gewohnt versorgen wir dich an dieser Stelle Monat für Monat mit jeder Menge hilfreicher Tipps und informieren über aktuelle Entwicklungen.    Allzeit eine gute und sichere Fahrt wünscht Dir Dein Team der Fahrschule Lietsch.

15.01.2021 mehr
Führerscheinausbildung: Neuregelung der Fahrprüfung

Führerscheinausbildung: Neuregelung der Fahrprüfung

Mit dem Jahreswechsel hat die praktische Führerscheinprüfung einen moderneren Anstrich erhalten. Einheitliche und objektive Standards sollen zukünftig für mehr Transparenz und Verkehrssicherheit sorgen. Zum 1. Januar 2021 ist mit der „Optimierten Praktischen Fahrerlaubnisprüfung“ (OPFEP) die 13. Änderung der Fahrerlaubnisverordnung in Kraft getreten. Die Neuregelungen gelten bundesweit für sämtliche Führerscheinklassen und wurde in Zusammenarbeit von der Arbeitsgemeinschaft der Technischen Prüfstellen, dem Bundesverkehrsministerium, der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände und der Bundesanstalt für Straßenwesen über mehrere Jahre entwickelt und erprobt. Der Fahraufgabenkatalog, die zentrale Bewertungsgrundlage zur Erfassung der Fahrkompetenz der Führerscheinanwärter, wurde im Zuge von OPFEP nicht nur umfassend inhaltlich und methodisch überarbeitet, sondern auch vollständig digitalisiert. Anstelle des Klemmbretts erfasst der Prüfer seine Beobachtungen fortan mit Hilfe entsprechender Software auf einem Tablet. Der Vorteil gegenüber der handschriftlichen Dokumentation: Die Ergebnisse werden den Prüflingen unmittelbar nach Ende der Fahrt via E-Mail oder per QR-Code zur Verfügung gestellt und machen den Entscheidungsprozess somit nachvollziehbar und weniger willkürlich. #userInhaber# von der #userName# hat in der Vergangenheit bereits unzähligen Fahranfängern zum Führerschein verholfen und begrüßt die neuen Prüfungsmodalitäten: „OPFEP schafft einheitliche und transparente Standards und bietet Prüfern, Fahrlehrern und Prüflingen nicht nur eine detaillierte Grundlage in der Fahrprüfung, sondern ermöglicht ein noch gezielteres Ausbildungsverfahren insgesamt.“ Für die Führerscheinanwärter ändert sich in den Abläufen dagegen wenig: „Abgesehen von der zehn Minuten längeren Dauer, von denen allerdings schon die Hälfte auf das abschließende Feedbackgespräch entfallen, wird die Prüfung nicht schwieriger“, verrät #userInhaber#. „Die Anforderungen bleiben die gleichen, nur werden diese nun anhand eindeutig definierter Kriterien abgefragt und festgehalten. So gesehen bedeutet OPFEP für Prüfer und Prüfstellen eine wesentlich größere Umstellung als für Fahrschüler!“ Langfristig versprechen sich die zuständigen Stellen von der Digitalisierung des Prüfungswesens zudem eine kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitslage auf deutschen Straßen: So soll die Führerscheinausbildung auf Grundlage der Auswertung der erhobenen Datensätze weiter optimiert werden, etwa indem besonders schwierige Verkehrssituationen erkannt und gezielt trainiert werden. So ließe sich das bei Fahranfängern besonders hohe Unfallrisiko weiter vermindern. Weitere Hinweise zum Thema gibt #userInhaber# jederzeit gern persönlich unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.01.2021 mehr
Sicher durch die Feiertage/Apps für Biker

Sicher durch die Feiertage/Apps für Biker

Liebe/r Fahrfreund/in, ein in jeglicher Hinsicht außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende. Auch wenn wohl die wenigsten Menschen 2020 nachtrauern werden, versprechen die bevorstehenden Feiertage einen versöhnlichen Abschluss. In unserer Rubrik "Rund ums Fahren" widmen wir uns deshalb ganz der (Vor-)Weihnachtszeit und dem bevorstehenden Jahreswechsel.  Digitale Technologien erleichtern unseren Alltag heute selbstverständlich in fast allen Lebenslagen, als persönliche Management-Zentrale ist das Smartphone dabei unser ständiger Begleiter. Auch für Biker halten entsprechende Apps vielfältige Angebote bereit: Ob bei der Tourenplanung oder der Suche nach den nächsten kostenlosen Parkplätzen, die Möglichkeiten scheinen schier unbegrenzt. In unseren Biker-News haben wir in diesem Monat deshalb 8 Apps für dich im Gepäck.     Erholsame Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und allzeit eine gute und sichere Fahrt wünscht Dir {signatur}.

15.12.2020 mehr
IN EIGENER SACHE

IN EIGENER SACHE

In eigener Sache: Corona-Auswirkungen auf den Ausbildungsbetrieb Angesichts des seit Wochen rasant ansteigenden Infektionsgeschehens gelten deutschlandweit zunächst für den gesamten November erneut erhebliche Einschränkungen. Restaurants, Kinos, Sport- und Kulturbetriebe bleiben geschlossen, viele Unternehmen können den Betrieb nur in stark reduzierter Form aufrechterhalten. Im Unterschied zum Frühjahr sind wir Fahrschulen nicht unmittelbar von den erlassenen Maßnahmen betroffen. Kein Wunder also, dass viele Fahrschüler in Anbetracht der Kontaktsperren und des Wegfalls von Freizeitangeboten die Gelegenheit nutzen und zumindest ihre Führerscheinausbildung zügig vorantreiben möchten. Doch immer häufiger müssen nun ausgerechnet wir bei Neuanmeldungen, der Vergabe von Theorie- und Fahrstunden sowie Prüfungsterminen auf die Bremse treten. Der gestiegenen Nachfrage nicht gerecht werden zu können, schmerzt uns besonders, schließlich haben wir uns einem flexiblen und auf Wunsch auch kompakten Ausbildungsmodell verschrieben. Aber auch auf Seiten von Fahrschülern und Eltern macht sich verständlicherweise zunehmend Frustration breit. Deshalb beschreiben wir an dieser Stelle transparent und unbeschönigt die aktuelle Situation in der Branche, in der Hoffnung, bei allen Betroffenen ein größeres Verständnis erzeugen zu können. Anhaltende Folgen Noch immer leiden nahezu alle Fahrschulbetriebe in Deutschland unter den Auswirkungen des ersten Lockdowns. Als nicht systemrelevant eingestuft und von Politik und Verwaltung weitestgehend im Stich gelassen, mussten wir von Mitte März bis Anfang Juni den Betrieb vollständig einstellen; ungeachtet der Einhaltung geltender Schutz- und Hygienebestimmungen durften wir nicht einmal unsere Büros besetzen. Eigeninitiativ entwickelte Konzepte zum Online-Unterricht oder der Arbeit am Simulator konnten nur schleppend umgesetzt werden. Die vorübergehende Stilllegung der Betriebe bedeutete in der Konsequenz eine mehrmonatige Zwangspause für die Gesamtheit der sich in Ausbildung befindlichen Schüler. Der so entstandene Rückstau ist bis heute spürbar, da selbst nach Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebs zahlreiche Faktoren die Rückkehr zu einem normalen und effizienten Arbeitsalltag unmöglich machten – und weiterhin machen. Die schiere Unvorhersehbarkeit der Entwicklungen zum damaligen Zeitpunkt verhinderte eine verlässliche und geordnete Planung unsererseits während des Lockdowns, aber auch nach Aufhebung der Einschränkungen.       Ausbildung während Corona Glücklich, die Arbeit wieder aufnehmen zu dürfen, waren wir zunächst bemüht, die begonnenen Ausbildungen abzuschließen. Abhängig von dem individuellen Fortschritt der Fahrschüler waren hierfür häufig zusätzliche Auffrischungsstunden nötig. Schließlich können Fahranfänger die am Steuer erforderlichen motorischen Abläufe bei fehlender Kontinuität schnell wieder verlernen. Parallel mussten wir für den Betrieb in der Fahrschule jederzeit die Einhaltung der bestehenden Abstands- und Hygienekonzepte gewährleisten. Um die geltenden Abstandsregelungen einzuhalten, können wir unsere Räumlichkeiten nur stark eingegrenzt nutzen. In Folge sind die zulässigen Kapazitäten für den Theorieunterricht um teilweise bis zu 50 % reduziert, Kurse müssen aufgeteilt oder verschoben werden. In Anbetracht der anfangs nicht vorhandenen Planungssicherheit hat schon die Entwicklung derartiger Konzepte viel Zeit und Aufwand gebunden. In der praktischen Ausbildung ist es vor allem die Vollauslastung der Fahrlehrer, die zu Engpässen führt. Der exponentiell angestiegenen Nachfrage nach Fahrstunden steht zudem der personelle Ausfall gegenüber: Denn auch Fahrlehrer sind Menschen, und als solche gehören einige von ihnen zur sogenannten „Risikogruppe“. Da die Gesundheit uneingeschränkt Vorfahrt genießt, kann ein Teil der Fahrlehrer zurzeit nicht wie gewohnt der Arbeit nachgehen. Schließlich gibt es zusätzlich zu den bereits genannten Einschränkungen einen weiteren Aspekt, der unsere Kapazitäten in Folge der Hygienevorschriften einschränkt. Denn weil wir zum Schutz von Fahrlehrern und -schülern unsere Autos nach jedem Einsatz gründlich auslüften, reinigen und desinfizieren, können wir generell Fahrstunden nicht so effizient takten, wie wir das gewöhnlich tun. Die Prüfstellen Parallel zum Ausbildungsbetrieb ist auch der Prüfbetrieb massiv beeinträchtigt. Ähnlich wie die Fahrschulen, ist auch der TÜV personell und prozessual überlastet und kann seinem staatlichen Prüfauftrag nur sehr bedingt nachkommen. Auch die Prüfstellen waren im Frühjahr geschlossen und mussten bei Wiedereröffnung aufwendige Umbauarbeiten durchführen, um die Prüfungsräume Corona-konform zu gestalten. Beim Personal ist der verzeichnete Ausfall aufgrund des Altersdurchschnitts der Prüfer sogar noch größer, weshalb eine geordnete Vergabe von Prüfungsterminen vorübergehend gar nicht möglich war. Wie geht es weiter? Mit den steigenden Infektionszahlen kehrt leider auch die Verunsicherung zurück, aktuell verbietet sich eine sichere Planung oder Prognose. Natürlich hoffen wir alle, schon bald wieder vollumfänglich für euch da zu sein und euch wie gewohnt mit allen verfügbaren zeitlichen und personellen Kapazitäten unterstützen zu dürfen. Bis dahin tun wir Tag für Tag unser Bestes, um einen unter den Bedingungen möglichst reibungslosen Ausbildungsbetrieb zu garantieren. In dieser schwierigen Zeit solidarisieren wir uns in der Branche, denn als Fahrschulen stehen wir alle den gleichen Herausforderungen gegenüber. Wir hoffen deshalb, dass auch ihr uns die Treue haltet und geduldig mit uns der Rückkehr in die Normalität harrt. Gemeinsam kommen wir ans Ziel!          --- Wie steht es aktuell um unsere Kapazitäten? Wie viel Zeit muss ich für meine Führerscheinausbildung voraussichtlich einplanen? Und wie steht es um Prüfungsfristen? Wir beantworten deine Fragen jederzeit gerne telefonisch oder mittels unserem Online-Kontaktformular! Impressum | Datenschutz | Copyright 2018

28.11.2020 mehr